Kopfzeile

Liebe Partnerinnen und Partner der Nationalen Naturlandschaften,

liebe Leserinnen und Leser,

in der aktuellen Ausgabe unseres Partner-Newsletters (03/2014) gibt es wieder viele spannende Artikel zu den Partnerinitiativen und ihren Aktivitäten in der Region.

Neben den Entwicklungen in den Initiativen (Qualitätsverbesserung, Partnertreffen, neue Partner) wird aus dem Biosphärenreservat Bliesgau über Regionalität und regionale Produkte berichtet. Führungen für Groß und Klein zum Thema Wolf (Biosphärenreservat Nds. Elbtalaue) oder durch die Kulturlandschaft des Biosphärenreservats Spreewald werden ebenfalls durch Partnerbetriebe durchgeführt und im Newsletter vorgestellt. Zum zehnjährigen Jubiläum des Nationalparks Eifel präsentierten sich auch die Nationalpark-Partner mit einem Stand zu den Feierlichkeiten.

Ausgezeichnete Projekte der Partnerinitiative finden sich auch in dieser Ausgabe, worüber wir uns sehr freuen! Beispielsweise über den Thüringer Tourismuspreis 2014, der u.a. an einen Partnerbetrieb aus dem Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal ging und die nunmehr zweite Auszeichnung für ein grenzüberschreitendes Nahverkehrsnetz im Nationalpark Sächsische Schweiz.

Darüber hinaus verweisen wir auch gerne wieder auf die Veranstaltungshinweise der Partner der Nationalen Naturlandschaften.

Wir wünschen Ihnen viel Vergnügen beim Lesen und freuen uns über Ihr Feedback!  Ihre Redaktion vom Partner-Newsletter, EUROPARC Deutschland, Berlin

---

Netzwerk

Qualitätsverbesserung bei den Partner des Biosphärenreservates Schaalsee

Biosphärenreservatspartner lassen sich zum QualitätsCoach ausbilden

Einige Biosphärenreservatspartner und Inhaber der Regionalmarke „Biosphärenreservat Schaalsee - Für Leib und Seele“ haben im Juni 2014 über das Projekt „LandArt“ die „Ausbildung zum QualitätsCoach (Stufe 1)“im PAHLHUUS in Zarrentin am Schaalsee absolviert. Auch Teilnehmer aus dem Netzwerk der Lewitz-Region, die ebenfalls im Projekt „LandArt“ prämiert worden sind, hatten sich für die Qualitätsverbesserung in ihrem Unternehmen interessiert. Und somit konnte die Referentin Christine Garbe vom Deutschen Seminar für Tourismus (DSFT) die Schulung über 1,5 Tage mit 13 Teilnehmern durchführen.

Mehr...

---

Müritz-Nationalpark-Partner in Berlin

Präsentation beim Event „Jazz am Hafen“ vom 4.-6. Juli 2014

Im Rahmen des jährlichen Marketing-Treffens am 12.Juni 2014 haben die Müritz-Nationalpark-Partner beschlossen, die Werbung für die inzwischen 48 Nationalpark-Partnerbetriebe zu verstärken. Erste Gelegenheit hierzu ist der Event „Jazz am Hafen“ in Berlin-Kladow vom 4.-6. Juli 2014, auf dem sich Mecklenburgische Seenplatte als Reiseziel empfiehlt.

Mehr...

---

Biosphärengebiets-Partner auf den Spuren der Tiere der Nacht

Rund 60 Partner des Biosphärengebiets Schwäbische Alb haben sich am Dienstag, den 16. September 2014 auf dem Hofgut Hopfenburg in Münsingen getroffen. Neben Gesprächen und dem Kennenlernen anderer Partner standen sechs Workshops unter dem Thema „Tiere der Nacht“ auf dem Programm.

Einmal im Jahr treffen sich die Biosphärengebiets-Partner der Schwäbischen Alb, um gemeinsam etwas Schönes zu erleben. Diesmal hat die Geschäftsstelle gemeinsam mit dem Partner-Anwärter Hofgut Hopfenburg dafür sechs verschiedene Workshops organisiert. Dabei zog sich das Thema „Tiere der Nacht“ als roter Faden durch die Veranstaltung. So gab es heitere Geschichten  rund um die flatternden „Vampire“ in schwäbischer Mundart zu hören, es wurden Fledermauskästen gebaut, eine schmackhafte Wildkräutersuppe mit Nudeln in Fledermausform zubereitet oder kleine Fledermäuse gefilzt. „Da wir gemeinsam mit der Allianz Umweltstiftung und einzelnen Partnern aktuell auch ein Projekt zu diesem Thema durchführen, wollten wir die nachtaktiven Tiere bewusst an diesem Tag aus ungewöhnlichen Blickwinkeln beleuchten“, so Johanna Kulessa, Mitarbeiterin der Geschäftsstelle Biosphärengebiet Schwäbische Alb und Koordinatorin der Partner-Initiative.

Nach einer gemeinsamen Kostprobe der in den Workshops zubereiteten Wildkräutersuppe und dem frischen Gebäck aus dem Holzofen wartete am Abend noch ein tierisches Konzert: Mit Detektoren lauschten die Partner den in Münsingen beheimateten Fledermäusen.

Den Partnern gefiel dieser Nachmittag zweifellos. „Es war richtig toll, viele  Kollegen kennenzulernen und die Workshops haben uns vom Alltag abgelenkt.
Für mich war es fast schon wie ein Nachmittag mit Freunden“, konstatiert eine Teilnehmerin der Biosphärengastgeber.

Das Hofgut Hopfenburg in Münsingen wurde ganz bewusst als Veranstaltungsort ausgewählt. Denn das Unternehmen hat sich als Partner im Bereich Ferienwohnungen und -häuser, Urlaub auf dem Bauernhof, Feriendörfer und -anlagen sowie Gruppenunterkünfte beworben. Der Vergaberat entscheidet voraussichtlich Ende des Jahres über die Aufnahme.

---

Ausgezeichnet

Thüringer Tourismuspreis 2014 für den “Klausenhof” im Naturpark Eichsfeld-Hainich-Werratal

Thüringer Tourismuspreis 2014 für „Altes Wirtshaus Klausenhof“ Bornhagen

Auf dem Thüringer Tourismustag am 07. Juli 2014 erhielten die Eichsfelder Klaus und Martin Röhrig als Inhaber und Gastwirte des „Klausenhofes“ in Bornhagen aus den Händen von Wirtschaftsminister Uwe Höhn – aus 35 Bewerbungen – den Thüringer Tourismuspreis 2014 in der Kategorie Angebot/Qualität für ein abgestimmtes Gesamtkonzept im Sinne einer erfolgreich gelebten Regionalität. Klaus Röhrig ist mit seinem „Klausenhof“ ein wichtiger gastronomischer Leistungsträger in der Region, der hochwertige und innovative Angebote nachhaltig nun schon über viele Jahre entwickelt und vorhält. Der „Klausenhof“ als Erlebnisgastronomie mit Eichsfelder Spezialitäten, historischen Mittelalterfesten und Grillabenden in einem liebevoll gestalteten Ambiente ist etwas Einmaliges in der Region. Der „Klausenhof“ bietet als Pilgerunterkunft sowie mit seinen besonders gestalteten Zimmern und dem „Schlafen im Stroh“ zudem ausgefallene Übernachtungsmöglichkeiten. Das liebevoll gestaltete „Schlachtemuseum“ neben dem „Klausenhof“ stellt für die Gäste in hervorragender Weise die traditionelle Wurstverarbeitung im Eichsfeld dar.

Mehr...

---
v.l.:  Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr DB Mobility Logistics AG MdB Klaus Brähmig, Vorsitzender des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz Michael Ziesak, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.V. Jörg Weber, Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz Tino Richter, Tourismusverband Sächsische Schweiz Jiří Rak, Gemeinnützige Gesellschaft Böhmische Schweiz Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium Dr. Kathrin Bürglen, DB Projektleiterin Fahrtziel Natur

Ein ausgezeichneter Nationalpark

Die Sächsische Schweiz erhielt auf der Messe TOURNatur in Düsseldorf die nunmehr zweite Auszeichnung der Initiative Fahrtziel Natur für ein hervorragendes grenzüberschreitendes Nahverkehrsnetz für Gäste und Urlauber.

v.l.:

Ulrich Homburg, Vorstand Personenverkehr DB Mobility Logistics AG

MdB Klaus Brähmig, Vorsitzender des Tourismusverbandes Sächsische Schweiz

Michael Ziesak, Bundesvorsitzender Verkehrsclub Deutschland e.V.

Jörg Weber, Nationalparkverwaltung Sächsische Schweiz

Tino Richter, Tourismusverband Sächsische Schweiz

Jiří Rak, Gemeinnützige Gesellschaft Böhmische Schweiz

Jochen Flasbarth, Staatssekretär im Bundesumweltministerium

Dr. Kathrin Bürglen, DB Projektleiterin Fahrtziel Natur

---

Best Practice/Regionalität

Regionale Produkte -Nachfragen lohnt sich!

Regional – ganz egal? Aber sicher nicht! Man muss sich nur einmal als Verbraucher in eine wohl- vertraute Situation begeben: Sie stehen in einem Supermarkt an der Kühltheke und haben augen- scheinlich die Qual der Wahl. Die Eigenmarken der Ketten preisen z.B. Wurst, Käse- und Milchprodukte unter den Bezeichnungen „Aus Liebe zur Heimat“, „Unsere Heimat“ oder „ein gutes Stück Heimat“ als „regional“ an. Im (Naturkost)-Fachhandel weisen kleine farbige Schilder Äpfel und Kartoffeln als „regional“ aus. Auf Nachfragen erhalten Sie, genauso wie auf dem Wochenmarkt, Auskunft, wo die Produkte her kommen. Aber was bedeutet eigentlich „Regionalität“ von Lebensmitteln? Welche Erkenntnisse und Herausforderungen ergeben sich aus dieser Information? Wie sieht es mit regionalen Produkten aus dem Biosphärenreservat Bliesgau aus?

Mehr...

Zum Artikel im Umweltmagazin Saar 3/2014

---

Erster Partner des Biosphärenreservats Niedersächsische Elbtalaue nutzt die Rückkehr des Wolfes an die Elbe als Touristenmagnet

Kenners LandLust ist ein BIO-Hotel und liegt in idyllisch-ruhiger Lage am Waldrand in einem Wiesental. Diese Idylle finden neuerdings auch die niedersächsischen Wölfe gut und besiedeln diesen Wald.

Mehr...

---

Die neue Führung im Biosphärenreservat Spreewald – die Dolzke-Wiesen-Tour

Die Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald, ein Partner des Bios- phärenreservats Spreewald, lädt die Gäste und Spreewälder zu einer wöchentlichen Führung auf einem alten Weg nach Lehde ein. Hier kann man viel über die ursprünglichen Nutzungsformen im Spreewald und den Erhalt dieser Kulturlandschaft erfahren. Die Einzigartigkeit der Landschaft, die noch einen Lebensraum für eine Vielzahl an bedrohten Tier- und Pflanzenarten bietet, kann hier entdeckt werden.

Die Bürgerstiftung Kulturlandschaft Spreewald wurde am 07.05.2007 gegründet. Ziel der Stiftungsgründung ist der Erhalt der Kulturlandschaft im Spreewald. Hier werden Menschen vor Ort als Stifter eingebunden, sie tragen damit einen Teil der Verantwortung. Mit den Stiftungseinnahmen können viele Projekte und Maßnahmen im Rahmen der Landschaftspflege zur Erhaltung der traditionellen, kleinflächigen Bewirtschaftungsform realisiert werden. So gibt es z.B. die Projekte „Spreewälder Herkunft“ – Anbau alter Kultur-flanzen – wie etwa der Meerrettich – dient der biologischen Vielfalt und der Attraktivität der Kulturlandschaft. Das Projekt Stiftungs-Honig „Spreewälder Wildblüte“ – ein vom Länderinstitut für Bienenkunde untersuchter Honig, der die biologische Vielfalt des Spreewaldes in seiner Pollenzusammensetzung repräsentiert. Und nun auch das Angebot der wöchentlichen Führungen zur Wasserschlagwiese und die genannte Dolzke-Wiesen-Tour in Lehde. Die Bürgerstiftung unterstützt finanziell Maßnahmen, damit durch langfristige und sachgerechte Pflege die Kulturlandschaft Spreewald erhalten bleibt.

---

Nationalpark-Gastgeber Eifel bereichern Feier anlässlich des zehn- jährigen Geburtstags des Nationalparks!

 Zahlreiche Gäste aus nah und fern feierten am letzten Augustwochen- ende in Schleiden-Gemünd mit der Nationalpark-Region das zehn- jährige Bestehen des Nationalparks Eifel. An zwei Tagen wurde an die gemeinsam erreichten Meilensteine des Gründungs- prozesses und der Aufbaujahre erinnert, Wünsche für die Zukunft formuliert und gratuliert. Als wichtige Partner des Nationalparks durften die Nationalpark-Gastgeber bei den Feierlichkeiten nicht fehlen, die neben Naturschutzverbänden, dem Eifelverein und weiteren Partnern mit einem Informationsstand auf dem Festgelände vertreten waren. Sie informierten die Gäste zur Kooperation, zu den zahlreichen Arrangements und gaben Tipps für einen gelungenen Aufenthalt in der Nationalparkregion.

---

Veranstaltungen

Nachhaltige Mobilitätskonzepte in Tourismusregionen:
Sitzen wir alle im selben Bus?

Reisen ist Leben und Reisen bildet - also reisen wir. Attraktive Ziele erfordern moderne Mobilitätslösungen. Wie ist der Umstieg möglich? Wie lassen sich Besucher in Bus und Bahn locken? Wo liegen die Hürden und wer entscheidet sich wann wie? Wollen wir eigentlich selber den ÖPNV nutzen? Fragen über Fragen!

Mehr Informationen zur Veranstaltung finden Sie hier.

---

Hat Ihnen unser Newsletter gefallen? Wir freuen uns, wenn Sie ihn weiterempfehlen. Wir nehmen gerne weitere Empfänger/innen in unseren Verteiler auf. Einfach anmelden unter http://partner.nationale-naturlandschaften.de/aktuelles/ (rechte Spalte).

---